Schitourentage Chamonix vom 11. bis 13.04.2015

Besteigung Mont Blanc über Grands Mulets

 und

Tour Ronde über Couloir Gervasutti

 

Einleitung:

Am 11.04.2015, um 02:00 Uhr morgens, machten sich mein Kollege Josef Dummer und Ich (Wolfgang Köchler, Alpinpolizei Schwaz) mit dem PKW auf den Weg nach Chamonix. Unser Ziel war es, den höchsten Berg der Alpen, den Mont Blanc sowie den Tour Ronde zu besteigen.

 

1. Tag:

Nach einer langen Anfahrt nach Chamonix, fuhren wir mit der „Aiguille du Midi“ Seilbahn bis zur Mittelstation „Plan de L’Aiguille“ auf 2.310 Meter. Danach stiegen wir zuerst unter den Hängegletschern der Aiguelle du Midi, später über den Bossons Gletscher und durch die Spaltenzone „La Jonction“ hoch zum Refuge „Grands Mulets“ auf 3.050 Meter. Um uns ein wenig zu Akklimatisieren und besser schlafen zu können, stiegen wir nach kurzer Rast mit leichtem Gebäck noch ca. 200 Meter höher auf.

Aufstieg 1. Tag ca. 900 - 1000 Meter

 

2. Tag:

Nach der Tagwache und Frühstück um 03:00 Uhr machten wir uns bei bestem Wetter auf den langen Weg in Richtung Mont Blanc.

Der Weg führte uns zuerst über das Petit Plateau mit einer kurzen steileren Gehpassage, vorbei an beeindruckenden riesen Seracs (Eistürme) zum Grand Plateau. Nach dem Grand Plateau stiegen wir in angenehmer Steigung in Richtung Dom du Gouter zum Vallot Biwak auf 4.362 Meter auf, wo wir dann unsere Schier deponierten und eine kurze Rast einlegten.

Gestärkt ging es mit Steigeisen weiter über den Bosses Grat zum „Top of the Alps“, den Gipfel des Mont Blanc mit 4.810 Meter Höhe.

Bei strahlendem Sonnenschein, wenig Wind und einer Temperatur von angenehmen -15° (geschätzt) standen mein Freund Joe und ich am 12.04.2015 alleine auf dem Gipfel dieses gewaltigen Berges, wo uns ein Rundblick auf die höchsten Berge der Alpen erwartete.

Mit Eindrücken, die man niemals vergessen wird und immer noch recht fit, traten wir den Rückweg über den Bosses Grat an. Am Vallot Biwak wurden erst einmal die Eindrücke verarbeitet und ein wenig in der Sonne gechillt.

Über tolle, lange, windgepresste Hänge ging die Genussabfahrt zurück zur Grands Mulets Hütte, wo wir die zuvor schon angesprochenen Seracs in ihrer vollen Mächtigkeit bewundern konnten. Auf Grund der von den Seracs ausgehenden Gefahr, ließen wir diesen Bereich so schnell wie möglich hinter uns und kamen ohne Schwierigkeiten zur Hütte zurück.

Noch am selben Tag traten wir den Rückweg zur Mittelstation der Midi Bahn an, wo uns auch noch ein paar Gegenanstiege erwarteten. Als Belohnung für die Mühe konnten wir als erste Gäste im Jahr 2015 ein paar Bierchen auf der Sonnenterasse von der Plan de L’Aiguille Hütte genießen.

Im Anschluss fuhren wir mit der Midi Seilbahn zur Bergstation Aiguille du Midi auf und mit den Schiern ins Col du Midi ab. Zum letzten Mal für diesen Tag fellten wir unsere Schier auf und stiegen zum Refuge des Cosmiques auf 3.613 Meter auf.

Aufstieg 2. Tag: 2.080 Meter

 

3. Tag:

Der dritte Tag wurde gemütlicher angegangen und der Wecker klingelte erst um 05:00 Uhr. Nach einem reichhaltigen Frühstück und zusammenpacken unserer Sachen fuhren wir über das Col du Midi hinab zum Glacier du Geant. Über diesen Gletscher stiegen wir mit Blick auf bekannte Klettergipfel wie dem Grand Capucin auf  bis zum Einstieg in das Couloir Gervasutti.

Auch hier am Tour Ronde fanden wir wieder beste Bedingungen vor und konnten uns in hartem Firn Stufe für Stufe bis ans Ende des Couloirs vorarbeiten.

Dieses Couloir mit ca. 50° Steilheit wird von sehr guten Schifahrern auch abgefahren. Zum Glück hatten wir die Schier nicht mitgenommen! Mich hätte da niemand schifahrend runter gebracht!-)

Dank unserer tollen Stufen die wir beim Aufstieg geschlagen hatten stellte der Abstieg keine Probleme dar und wir konnten auch dieses Erlebnis positiv abschließen.

Im Anschluss kam eine Genussabfahrt über die berühmte Vallee Blache bis ans Ende des Gletschers Mer de Glace, wo wir noch einmal die Kulisse dieser tollen Berge, Felswände und Gletscher genießen konnten.

Mit der Gondelbahn fuhren wir vom Gletscher hinauf zur Zahnradbahn Montenvers, die uns zurück zum Ausgangspunkt nach Chamonix brachte.

Aufstieg 3. Tag: ca. 700 Meter

 

Glücklich, Gesund und Dankbar für die tollen Tage in den Westalpen traten wir am 13.04.2015 die Rückreise in unsere Heimat an.

ÜT Rether Kopf u. Christlum Kopf
ÜT Rether Kopf u. Christlum Kopf
Wintereinsatzübung 2017
Wintereinsatzübung 2017
ÜT Brandbergerjoch
ÜT Brandbergerjoch
ÜT - Wimmertal Gerlos
ÜT - Wimmertal Gerlos