"Ramsberg / Gerlosstein"

"Pieps"-Suche, Sondieren, Schneeprofil u. ein "Rutschblock"-Test, standen bei diesem Übungstag auf dem Programm.

 

"Rutschblock-Test"   Mit einer Lawinenschaufel wird ein 2 m langer (hangparallel) und 1,5 m breiter Schneeblock bis auf den Boden freigelegt, sodass nur noch seine hangaufwärts gelegene Seite mit der Schneedecke verbunden ist. An der Vorderseite kann das Schneeprofil erstellt werden. An der Rückseite wird der Rutschblock mit einer Reepschnur abgeschnitten.

 

Die Schneedeckenstabilität ist sehr schwach, wenn der Rutschblock sich bereits beim Abschneiden mit der Reepschnur, beim Annähern von oben oder schon beim Graben löst. Danach wird der Block von einer durchschnittlich schweren Person z.B. mit Schiern betreten.

 

Nach einer Weile wird leicht gewippt. Wenn der Block sich dabei wie ein Schneebrett löst, ist die Stabilität schwach. Schwache bis mäßige Stabilität ist gegeben, wenn sich der Block bei einer Folge von Sprüngen löst, die zunehmend schneller und intensiver ausgeführt werden.

 

Als letzter Test wird ein Sprung von oben ohne Schier, nur in Schischuhen, ausgeführt. Löst sich der Block erst jetzt, ist die Lawinengefahr gering. Auch die Art der Bruchfläche lässt wichtige Schlüsse zu: Je stufenförmiger sie ist, desto sicherer ist der Schneedeckenaufbau; Eine glatte Bruchstelle weist hingegen auf ein leichteres Fortpflanzen des Bruches und damit größere Gefahr hin.

ÜT Rether Kopf u. Christlum Kopf
ÜT Rether Kopf u. Christlum Kopf
Wintereinsatzübung 2017
Wintereinsatzübung 2017
ÜT Brandbergerjoch
ÜT Brandbergerjoch
ÜT - Wimmertal Gerlos
ÜT - Wimmertal Gerlos